Italienische Casinos leiden unter der Coronavirus-Pandemie flag

James Johann | 12-03-2020

Coronavirus trifft den italienischen CasinomarktDer Casinomarkt von Macau hat bereits massiv unter der sich verschlimmernden Lage in Sachen Coronavirus gelitten. Es war also nur eine Frage der Zeit, dass eine ähnliche Situation in Italien eintreten würde, wo sich das Virus besonders stark ausgebreitet hatte. Nun ist es endlich soweit: Die casinos und andere Spielhallen im Land wurden angewiesen, ihre Türen zu schließen.

Am 10. März 2020 wurde verkündet, dass die italienischen Bingohallen, Spielhallen und Wettbüros schließen müssen. Die Ankündigung kam nicht überraschend, aber die Branche hatte dennoch die Hoffnung gehegt, dass das Virus unter Kontrolle gebracht werden könnte, bevor solche Schritte notwendig werden.

Natürlich ist es nicht nur die Casino- und Sportwettenbranche, die die Auswirkungen zu spüren bekommt. Die Bürger wurden aufgefordert, alle unnötigen Reisen zu vermeiden, auch zu Hochzeiten und Beerdigungen. Darüber hinaus wurden auch große Sportveranstaltungen abgesagt, was sich direkt und stark auf das Wettgeschäft auswirken wird.

Keine totale Stilllegung

Es gibt aber einige Silberstreifen am Horizont. Der Branchenexperte Alessio Crisantemi wies in seinem Beitrag für Gioconews.it darauf hin, dass es noch immer viele Möglichkeiten gibt, wie Spielbegeisterte ihrem Lieblingshobby nachgehen können. Er machte auf Glücksspielterminals aufmerksam, die derzeit noch in Bars, Restaurants, Hotels und derartigen Einrichtungen in Betrieb sind. Allerdings gibt es die Einschränkung, dass die Betreiber auch an diesen Orten verpflichtet sind, dafür zu sorgen, dass die Spieler einen Abstand von einem Meter zueinander einhalten.

Außerdem müssen solche Einrichtungen auch die Öffnungszeiten verkürzen. Eine strikte Verordnung der Regierung erlaubt den Betrieb nur zwischen 6 Uhr morgens und 18 Uhr abends. Dennoch sind die Terminals betriebsbereit und stehen jedem zur Verfügung, der sie benutzen möchte.

Zumindest bleiben sie vorerst in Betrieb, wobei es Spekulationen gibt, dass selbst diese kleineren Einrichtungen bald gezwungen werden könnten, ihre Tore zu schließen.

Prognostizierte Auswirkungen

Was die globale Casinobranche angeht, sieht es nicht gut aus. Analysten sagen voraus, dass der Weltmarkt im schlimmsten Fall über das gesamte Jahr 2020 einen Rückgang von etwa 8 % verzeichnen wird. Diese Prognose basiert auf Schließungen in Südkorea, Malaysia, Japan und Hongkong.

Was Italien betrifft, so dürfte der Rückgang in diesem Jahr bei etwa 1 % liegen. Die ursprünglichen Prognosen hatten ein Wachstum um 4,8 % für die Casinobranche des Landes vorhergesagt.

Dabei ist jedoch zu bedenken, dass all diese Vorhersagen weitgehend Spekulationen sind, bei denen eine Reihe unbekannter Variablen berücksichtigt werden muss.