Dänemark führt AML-Programm ein flag

James Johann | 27-05-2019

Neues dänisches AML-ProgrammSpillemyndigheden, die dänische Glücksspielbehörde, gab Ende letzter Woche bekannt, dass sie offiziell ein neues Hinweisgeberprogramm zur Bekämpfung der Geldwäsche in der regulierten Glücksspielbranche des Landes gestartet hat.

Die neu eingeführte Initiative ermöglicht es Mitarbeitern in den Büros lokal lizenzierter Glücksspielanbieter, Verstöße (oder potenzielle Verstöße) gegen dänische Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche zu melden. Selbstverständlich können diese Mitarbeiter zu ihrer eigenen Sicherheit anonym bleiben, wenn sie verdächtige Aktivitäten in ihrem Unternehmen melden.

Um die Mitarbeiter bei der Meldung solcher Verstöße zu unterstützen, hat die Spillemyndigheden ein spezielles Kontaktformular auf ihrer offiziellen Website hinzugefügt. Es befindet sich im Bereich „Kontakt“ auf der Website. Jede Person, die in der dänischen Glücksspielbranche beschäftigt ist, kann mit diesem Formular anonyme, verschlüsselte Meldungen direkt an die Aufsichtsbehörde senden.

Anonyme Meldung möglich

In einer öffentlichen Nachricht auf ihrer Website hat die Spillemyndigheden darauf hingewiesen, dass jede Meldung, die sie über das anonyme Kontaktformular erhält, einer rechtlichen Beurteilung unterzogen wird. Dies, so die Aufsichtsbehörde, werde dazu beitragen, festzustellen, welche Maßnahmen gegen gemeldete Betreiber und Unternehmen ergriffen werden müssen.

Die Nachrichten über die neue Geldwäschebekämpfungsmaßnahme der dänischen Glücksspielbehörde kamen nur wenige Wochen, nachdem die britische Glücksspielkommission vier ihrer Lizenznehmer mit einer Geldstrafe von insgesamt 4,5 Millionen £ (ca. 5 Millionen €) belegt hatte, weil sie in wiederholten Fällen keine geeigneten Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche ergriffen hatten. MT Secure Trade, BestBet Limited, Betit Operations Limited und InTouch Games Limited waren die vier Betreiber, die dem jüngsten regulatorischen Ansturm der britischen Regulierungsbehörde – einer der strengsten der Welt – ausgesetzt waren.

In Dänemark laufen zwei AML-Projekte

Die Spillemyndigheden hat die Aufgabe, zu überwachen, wie AML-Instrumente und -Protokolle in der dänischen Spielebranche implementiert werden. Die Aufsichtsbehörde überwacht sowohl ortsgebundene als auch online operierende Wettbüros und Casino-Betreiber, die ihre Dienste im Land legal zur Verfügung stellen oder aber in Dänemark niedergelassen sind, ihre Dienste jedoch im Ausland anbieten. Die Behörde überwacht auch alle lokalen Transaktionen sorgfältig, um Verstöße gegen das Geldwäschereigesetz des Landes aufzudecken.

In ihrem Jahresbericht 2018 legte die Regulierungsbehörde dar, dass sie zwei zusätzliche Projekte zur Verbesserung ihrer Richtlinien bei der Bekämpfung der Geldwäsche gestartet hatte. Das erste Projekt betrifft das Sammeln von Unternehmensinformationen lokal lizenzierter iGaming-Betreiber, um zu ermitteln, wie die einzelnen Lizenznehmer ihren Pflichten zur Bekämpfung von Geldwäsche und Betrug nachkommen.

Das zweite Projekt betrifft die Überwachung der Bereitstellung von ortsgebundenen Glücksspieldiensten und der Instrumente und Schutzmaßnahmen, die von den Betreibern ortsgebundener Einrichtungen zur Verhinderung von Finanzkriminalität eingesetzt werden. Beide Projekte werden voraussichtlich Ende dieses Jahres abgeschlossen sein und sind Teil des umfassenderen Ziels Dänemarks, seine Anstrengungen zur Bekämpfung der Geldwäsche im lokalen Glücksspielsektor zu verstärken.